Kuni erklärt Euch die Verfasste Studierendenschaft

Hallo Kinder sagt KuniKuni, das Maskottchen der "Kinderuniversität Oldenburg"


Die Verfasste Studierendenschaft ist der größte und wichtigste Teil unserer Universität. Alle Studentinnen (auch Du) sind automatisch Mitglied und entrichten einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 22,20 Euro. Die Verfasste Studierendenschaft ist demokratisch organisiert. Sie hat ein eigenes Parlament, welches aus 50 Abgeordneten besteht und sinniger Weise Studierenden-Parlament genannt wird. Jeden Januar werden die Mitglieder des Parlaments neu gewählt.

Dazu werden im Mensafoyer und in Wechloy Wahlstände aufgebaut, wo alle Studentinnen der Universität Ihre Stimme abgegeben können. Zur Wahlen stehen selten Einzelkandidaten, meistens schließen sich mehrere Kandidaten zu Listen zusammen, die gemeinsame politische Ziele verfolgen. Nachdem alle Ihre Stimme abgegeben haben, werden die Stimmen gezählt. Anschließend wird anhand der Wahlbeteiligung und der Anzahl der angetretenen Kandidatinnen ausgerechnet, wie viele Stimmen jemand bekommen haben muss, um einen Sitz zu erhalten.

Hat ein Einzelkandidat diese Stimmzahl erreicht, so wird er Mitglied. Bei Listen werden zuerst die Kandidaten anhand der Anzahl ihrer Stimmen sortierten, die mit den meisten Stimmen am Anfang, und die mit den wenigsten am Ende. Dann wird die Summe aller Stimmen, die Kandidaten einer Liste bekommen haben, mit der nötigen Mindestanzahl von Stimmen verglichen. Die Liste erhält dann so viele Plätze im Studierendenparlament, wie die Mindeststimmenzahl in die Summe der Listenstimmen passt. Wer von den Leuten auf der Liste ins Parlament kommt, entscheidet sich anhand der Reihung der Liste. Hat eine Liste beispielsweise 5 Sitze erhalten, so sind die ersten 5 der Liste ins Parlament gewählt. Jeder davon kann sich von anderen Personen auf der Liste vertreten lassen.

Im Studierenden-Parlament entstehen verschiedene Fraktionen. Um eine Mehrheit zu erhalten müssen sich meistens mehrere Fraktionen oder Einzelpersonen zusammentun, also eine Koalition bilden. Das StuPa tagt mindestens 3 mal pro Semester. Diese Treffen sind öffentlich, so kann jeder vor dem Studierenden-Parlament reden und Anträge vorbringen, über die dann abgestimmt wird. Ausserdem beschließt das StuPa den Haushalt und längerfristige Verträge. Stimmrecht haben natürlich nur gewählte Mitglieder. Vor dem ersten Treffen, der sogenanten Konstituierenden Sitzung, überlegen sich die verschiedenen Listen und Einzelmitglieder, wer mit wem eine Koalition bilden möchte, um eine Mehrheit zu erhalten. Auf Koalitionsverhandlungen erarbeiten sie dann ihre gemeinsamen Ziele. Manchmal scheitern diese Verhandlungen. Dann muss man sich eine neue Mehrheit finden.

Hat sich aber eine Koalition geeinigt, schlagen sie auf der Konstituierenden Sitzung eine Arbeitsgrundlage und Referenten für den Allgemeinen Studentinnen-Ausschuss vor. Der Allgemeine Studentinnen-Ausschuss, kurz AStA, ist das ausführende Organ des StuPa. Die in den AStA gewählten Referenten übernehmen das politsche Tagesgeschäft. Er setzt die Beschlüsse des StuPas um. In der Regel aber beinhaltet die vom StuPa zu verabschiedende Arbeitsgrundlage eine AStA-Sitzung, die ähnlich wie das StuPa Beschlüsse treffen kann, die dann vom AStA ausgeführt werden. Anders als das StuPa kann die AStA-Sitzung aber nicht über Dinge entscheiden, die über ein Jahr hinausgehen.

Euer Kuni verabschiedet sich


Kuni ist übrigens das Maskottchen der Kinderuniversität Oldenburg

Datei themen:verfasste_studierendenschaft_kuni bearbeitet am 15.10.2010 um 18h33 von gernot