Studium & Lehre

Obwohl unsere Hochschulleitung immer wieder die Wichtigkeit von Studium und Lehre betont, treten diese bei der tatsächlichen Umsetzung ständig hinter die Forschung zurück.

Grundausstattung

Die Uni selbst wirbt mit ihren z.T. veralteten ComputerräumenSchon seit Jahren fehlen der Uni genügend Vorlesungs-, Labor- und Seminarräume. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser Misstand endlich behoben wird z. B. durch Anmietung von Gebäuden. Wir fordern mehr Räume für die Lehre und Gruppenarbeitsräume in jeder Fakultät in ausreichender Größe und mit bedarfsorientierter Ausstattung. Oft fehlen in den Räumen Tafeln, Leinwände sowie transportable Beamer; auch die Labore haben vielfach nicht die nötige technischen Grundausstattung. Weiter setzen wir uns ein für eine regelmäßigere Überprüfung und Aktualisierung des Bibliotheksbestandes.

Quantitative Lehre

Wir setzen uns ein für eine Ausweitung des Lehrangebotes. Dazu gehört auch eine ausreichende Anzahl an Tutorien und eine Ausweitung der Beratungsmöglichkeiten. Denn auch in den neuen Studiengängen kommt es immer wieder zu Engpässen und diversen Veranstaltungen von „N.N.“ Es kann nicht sein, dass es keine geeigneten Beratungsmöglichkeiten gibt, sei es zu den eigentlichen Studienbedingungen, zu Prüfungsordnungen oder zu Praktikumsplätzen. Durch die häufigeren Prüfungen ist es nun nötig, dass Lehrende vermehrt Sprechstunden anbieten. Diesen neuen Bedingungen haben sich die Lehrenden noch nicht gestellt. Wir setzen uns von allen Ebenen aus dafür ein, dass diese Probleme nicht aus den Augen verloren und an Lösungen auch gearbeitet wird.

Qualitative Lehre

Eine zuverlässige Planung des Studiums ist für uns Studenten unbedingt notwendig. Dafür ist eine verlässliche Ankündigung des Lehrangebotes (mindestens ein Jahr im Voraus) unerlässlich. Wie sonst sollten wir entscheiden, ob es wirklich möglich ist, eine Veranstaltung erst später zu belegen, oder wie sollten wir ein Teilzeitstudium planen. Lehrende müssen verlässlich in regelmäßigen Sprechstunden anwesend sein. Lehrende müssen entweder die Möglichkeit haben, dass ihre Inhalte entsprechend veröffentlicht werden oder sie müssen entsprechende Schulungsmöglichkeiten erhalten. Prüfungsberechtigungen dürfen keine Halbwertzeit von einem Semester haben. Für Lehrende sollte es die Möglichkeit zur methodischen und didaktischen Weiterbildung geben. Wir alle wissen warum! Wir setzen uns dafür ein, dass es an der Universität endlich eine echte Qualitätsdebatte zur Lehre gibt, damit unsere Uni wieder begreift, dass Lehre eine zentrale Säule einer Universität ist.

Qualitätssicherung

Für eine stabile Qualität der Lehre und damit wir auch einschätzen können, wo für uns individuell die geeigneten Veranstaltungen sind, ist es notwendig, dass die Fachschaften besser ausgestattet werden, dass es endlich Evaluationsordnungen gibt und dass die Evaluationen entsprechend veröffentlicht werden und auch angemessene Auswirkungen haben. Wir setzen uns dafür ein, dass unser Studium uns auch wirklich weiterqualifiziert und nicht zur weiteren Schulbildung verkommt.

Datei themen:studium_und_lehre bearbeitet am 02.09.2008 um 10h50 von jerome