Was ist BookCrossing?

Ron Hornbaker erfand es im März 2001: Anstatt ein Buch nach dem Lesen im Regal verstauben zu lassen, lässt man es einfach absichtlich irgendwo liegen, damit es nach dem Zufallsprinzip von anderen gefunden werden kann. Diese lesen das Buch und geben es nach der gleichen Methode weiter.

Damit dieses Freilassen nachvollziehbar bleibt, gibt es drei Regeln, die sogenannten drei „R“: read, register, release zu gut Deutsch: lesen, registrieren, frei lassen.

Auf der Webseite von BookCrossing.com werden eigene Bücher registriert und bekommen damit eine einzigartige BCID, die BookCrossing-Ident-Nummer. Diese Nummer wird mit einem erklärenden Aufkleber auf den Umschlag des Buches geklebt. Wer ein solches Buch findet, tippt einfach die Nummer auf der Webseite ein und erfährt die Geschichte des Buches, wer es zuvor gelesen hat, welche Reise das Buch machte, und — besonders interessant — wie es von anderen bewertet wurde.

Was bringt das?

  • Nun, BookCrossing sorgt für die Verbreitung von Büchern, die ansonsten im heimischen Regal verstauben würden.
  • Bücher, die bei BookCrossing.com registriert sind und frei gelassen wurden, liegen kostenlos für andere bereit.
  • BookCrossing macht Spaß, denn der Ort, an dem ein Buch liegen gelassen wurde, ist auf der Webseite verzeichnet. So kann gezielt nach bestimmten Büchern „gejagt“ werden.

Wie funktioniert BookCrossing?

Ganz einfach: Du rufst die Webseite von BookCrossing auf und meldest dich mit einem frei gewählten Spitznamen an. Deine persönlichen Angaben werden an niemanden weiter gegeben. Die E-Mail-Adresse musst du nur angeben, damit du informiert werden kannst, wenn ein Buch von dir gefunden wurde.

Registriere deine Bücher auf der Webseite. Dazu musst du nur die ISBN bzw. Autor und Titel des Buches eingeben, dann erhält jedes Buch eine eigene BCID-Nummer. Jetzt kannst du auch einen Kommentar eingeben und das Buch mit einer persönlichen Wertung versehen.

Die BCID-Nummer trägst du am besten sofort mit einer erklärenden Notiz in das Buch ein; entweder von Hand oder mit Hilfe eines der vielen Etiketten, die es auf der Webseite zum Herunterladen gibt. Auf der deutschen Hilfeseite www.bookcrossers.de findest du unter downloads eine Vielzahl deutschsprachiger Etiketten.

Wenn du ein registriertes Buch ausgelesen hast, kannst du es frei lassen. Du kannst es an einer Haltestelle liegen lassen, oder in der Cafete, sicher fällt dir etwas ein. Schön wäre es auch, wenn du ab und zu die BCZ zum Auswildern von Büchern nutzen würdest. Nur Flugplätze sollten vermieden werden, ebenso Buch- und Zeitschriftenläden/ -stände, damit es keine Missverständnisse gibt.

Auf der Webseite von BookCrossing trägst du ein, welches Buch du frei gelassen und wo du es liegen gelassen hast. Das war’s auch schon. Jetzt beginnt die aufregende Wartezeit: Ob wohl jemand mein Buch findet? Sobald jemand einen Eintrag zu deinem Buch auf Bookcrossing.com macht, wirst du per E-Mail darüber benachrichtigt und kannst nachsehen, wohin es gereist ist und wie es seiner Finderin gefallen hat.

Natürlich kannst du ein Buch auch einfach an Bekannte weiter geben. Auch solche kontrollierten Weitergaben sollten auf der Webseite eingetragen werden.

Wie finde ich die Bücher?

Auf der Webseite von BookCrossing findest du eine Liste aller Bücher, die gerade irgendwo liegen und darauf warten, gefunden zu werden. Diese Liste ist geographisch sortiert, sodass du gezielt nach Büchern in deiner Stadt, deinem Bundesland etc. suchen kannst.

Liste der freien Bücher in Oldenburg

Außerdem kannst du nach Büchern suchen, die dich interessieren; vielleicht ist eines davon in deiner Nähe frei gelassen worden. Oder du schaust einfach in der BCZ vorbei …

Du kannst nun auf die Suche gehen, vielleicht fällt dir ein BookCrossing-Buch aber auch zufällig in die Hände.

Ist das Alles?

Nicht ganz. Natürlich ist BookCrossing.com in erster Linie ein Journal, das die Reise der registrierten Bücher dokumentiert. Auf der anderen Seite kannst du mit anderen Mitgliedern in Kontakt treten, etwa, wenn jemand ein Buch hat, das dich interessiert. Du kannst ein Mitglied bitten, dir ein Buch zu überlassen. Beachte jedoch, dass du höflich anbieten solltest, das Porto hierfür zu übernehmen.

Viele Mitglieder schreiben in einem so genannten Forum über ihre Erfahrungen mit BookCrossing. Dort kannst du dich sicher beteiligen und auch andere Leseratten kennen lernen.

Außerdem gibt es an vielen Orten mehr oder weniger regelmäßige Treffen von BookCrossern, die sogenannten Meetups. Lies einfach ein wenig im deutschsprachigen BookCrossing-Forum, dort werden diese Treffen immer angekündigt. Auf bookcrossers.de findet sich auch eine Liste der Treffen.

Viel Spaß mit BookCrossing!
Dieser Artikel basiert größtenteils auf einem Informationsflugblatt des BC-Mitglieds "TuBaW"

Datei themen:bookcrossing bearbeitet am 29.02.2008 um 18h26 von jerome