Startseite

Startschuss für neuen Carsharing-Transporter

Zusammenarbeit von AStA, Stadt und cambio / 30. Fahrzeug ergänzt bisheriges Angebot

Von links nach rechts: Dr. Norbert Korallus (Stadt Oldenburg, Fachdienst Verkehrsplanung), Klaus Göckler (cambio) und Gabriele Nießen (Stadt Oldenburg, Baudezernentin), Katharina Corleis und Nikolaj Schulte-Wörmann (beide AStA) sowie Stefanie Laue Der Vorstand des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses (AStA) der Universität, Stadtbaurätin Gabriele Nießen und cambio-Geschäftsführer Klaus Göckler haben am Mittwoch, 28. Januar, an der Carsharing-Station „Westkreuz“ den Startschuss für den neuen cambio-Transporter gegeben. Dieser umzugstaugliche Fahrzeugtyp ist das 30. Fahrzeug im Gesamtangebot und ergänzt die bisherigen Kleinwagen, Minivans und Kombis.

„Wir arbeiten schon seit neun Jahren sehr gut mit cambio zusammen“, erläutert Katharina Corleis, Vorstandssprecherin des AStA der Carl von Ossietzky Universität. „Einerseits vermitteln wir unseren Studierenden die Möglichkeit mit cambio mobil zu sein, andererseits nutzen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter cambio-Fahrzeuge. Die Anzahl der Fahrten nimmt stetig zu und damit auch die Nachfrage nach Fahrzeugen, mit denen ein Umzug möglich ist.“ AStA-Sprecher Nikolaj Schulte-Wörmann ergänzt: „Andere ASten betreiben dafür eigene Fahrzeuge – mit allen Aufwänden, Kosten und Risiken. Wir haben abgewogen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es günstiger ist, wenn wir cambio bei der Anschaffung des Transporters unterstützen. Mit dem Preis und der Dienstleistungsqualität sparen wir unter dem Strich Aufwand und Geld – und erhalten trotzdem ein breites Fahrzeugangebot für die Studierenden.“

Auch die Stadt Oldenburg unterstützt den Ausbau des Angebotes. „Carsharing stellt bei unseren Planungen die vierte Säule eines umfassenden und umweltgerechten Mobilitätsangebots dar“, erläutert Baudezernentin Gabriele Nießen und fährt fort: „Es ergänzt das Fahren mit Bus und Fahrrad und das Zufußgehen und entlastet die Stadt langfristig vom Parkdruck und von Umweltbelastungen. Darüber hinaus ist das Thema Carsharing ein fester Bestandteil des vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossenen, integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes sowie des Strategieplanes Mobilität und Verkehr. Daher begrüßen wir die Ausweitung des Angebotes an Fahrzeugtypen, denn es macht das Oldenburger Carsharing für alle Bürgerinnen und Bürger noch attraktiver.“

„Wir freuen uns, mit der Unterstützung des AStA und der Stadt diesen Schritt wagen zu können und möchten auch von den Emissionen her ein Zeichen setzen. Mit seinem Ausstoß von lediglich 166 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer gehört dieser Transit ‚ECOnetic‘ zu den verbrauchsgünstigsten Transportern“, betont Klaus Göckler, Geschäftsführer von cambio Oldenburg. „Der Durchschnitt der Emissionen der gesamten Oldenburger Flotte liegt aktuell bei nur 101 g CO2/km – im Vergleich zu mehr als 134 g CO2/km der in Deutschland zugelassenen PKW. Daher tragen wir auch das Umweltsiegel Der Blaue Engel mit Stolz.“

Insgesamt 30 Fahrzeuge an zwölf Stationen stehen den rund 1.150 Oldenburger cambio-Kunden zur Verfügung. cambio Oldenburg wurde für den Energieeffizienzpreis 2015 der Stadt Oldenburg nominiert.

2015-02-03 18:08 · Gernot Lucks

Weihnachtskonzert

Weihnachtskonzert: Musik aus der Ukraine und anderen Ländern *LvivLadies* 19.12.2014, Aula, 20:00, Eintritt frei

2014-12-15 11:59 · Gernot Lucks

Haltepunkt Oldenburg-Wechloy kommt doch nicht zum Fahrplanwechsel Dezember 2014

Neuer Haltepunkt der Regio-S-Bahn-Linie RS 3 — DB bindet neue Station Oldenburg-Wechloy noch nicht ans Netz an

Oldenburg, 14. November 2014. Die Deutsche Bahn hat der Stadt Oldenburg aktuell mitgeteilt, dass der neue Haltepunkt Oldenburg-Wechloy zum Fahrplanwechsel nicht in Betrieb genommen werden kann. Die DB konnte die Bauarbeiten laut eigener Aussage nicht rechtzeitig abschließen, unter anderem aufgrund notwendiger Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik.

Eigentlich sollte die Linie RS 3 der Regio-S-Bahn der NordWestBahn (Bremen – Bad Zwischenahn) den Halt Wechloy ab dem 14. Dezember im Stundentakt bedienen. „Wir sind enttäuscht, dass die Deutsche Bahn als Betreiberin der Station den Eröffnungszeitpunkt nicht halten kann“, so Norbert Korallus, Leiter Fachdienst Verkehrsplanung der Stadt Oldenburg. Die Eröffnungsveranstaltung hat er zwischenzeitlich abgesagt.

Da der NordWestBahn ein von DB Netz bestätigter Fahrplan mit Halt in Wechloy vorliegt, finden Fahrgäste in den Auskunftssystemen derzeit ab dem 14. Dezember Verbindungen von und zum Haltepunkt Wechloy. „Wir arbeiten derzeit daran, die Fahrpläne so schnell wie möglich korrigieren zu lassen“, so NordWestBahn-Sprecher Timo Kerßenfischer. Einen neuen Eröffnungstermin hat die Deutsche Bahn der Stadt Oldenburg und der NordWestBahn bislang nicht mitgeteilt.

2014-11-14 16:53 · Gernot Lucks

SemesterTicket-Erstattung

Du kannst auch in diesem Semester einen Antrag auf Erstattung des SemesterTicket-Beitrags in Höhe von bis zu 145,80 Euro stellen. Gründe für eine Erstattung können sein: fehlende finanzielle Voraussetzungen, studienbezogene Ortsabwesenheit, Auslandssemester, Doppelimmatrikulation, Behinderung, Krankheit, Urlaubssemester, Exmatrikulation. Keine Gründe für die Erstattung sind: BAföG-Bezug, nicht-studienbezogene oder berufsbezogene Ortsabwesenheit, individuelle Nicht-Nutzbarkeit oder ein „Nicht-Brauchen“.

Bei fehlenden finanziellen Voraussetzungen darfst du das SemesterTicket sogar behalten und weiter benutzen.

SemesterTicket-Erstattung

2014-11-11 10:54 · Stefan Kühnapfel

AStA-Kalender 2014/2015 eingetroffen

Ab sofort zum Mitnehmen, Schmökern und Planen. Unser neuer AStA-Kalender… Nur so lange Vorrat reicht!

2014-10-20 12:16 · Holger Robbe

Bike & Inliner Nights 2014

Die Initiative Unser Oldenburg — auch unterstützt durch den AStA — lädt zu den Oldenburger Bike & Inliner Nights 2014 ein.

Auch wir möchten mit euch für folgende Ziele eintreten:

  • Erreichbarkeit der Innenstadt für Alle
  • ein l(i)ebenswertes Oldenburg
  • mehr Verkehrsraum für FußgängerInnen, SkaterInnen, RadfahrerInnen und Busse
  • mehr Verkehrssicherheit

Dabei wollen wir deutlich machen, dass es viele Menschen in Oldenburg gibt, die sich ausschließlich oder immer öfter umweltfreundlich in der Stadt bewegen. Noch ist viel zu tun, um mehr OldenburgerInnen zum vermehrten Umsteigen auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu bewegen.

Wichtige Maßnahmen sind beispielsweise:

  • Förderung des Fahrradverkehrs
  • Bessere Fuß- und Radwege
  • Mehr Verkehrssicherheit, insbesondere auf Schulwegen
  • Stärkung des Busverkehrs
  • Einrichtung einer Regionalstadtbahn zur besseren Erreichbarkeit der City
  • Optimierung des Park-and-Ride-Systems, Bike-and-Ride
  • Intelligente Verkehrslenkung in der City
  • Ausweisung einer weiteren Freizeitroute für Inliner, Radfahrer und Wanderer.
2014-05-03 10:53 · Stefan Kühnapfel

Gericht urteilt: Zulassungsbeschränkung zum Master of Education in Osnabrück unwirksam

OSNABRÜCK. Wer ein Lehramts-Bachelorstudium absolviert, hat unabhängig von seiner Abschlussnote Anspruch auf einen Platz im Masterstudiengang. Das geht aus einem möglicherweise folgenreichen Urteil des Verwaltungsgerichtes Osnabrück hervor. Aus Sicht des Gerichtes ist die Zulassungsbeschränkung der Universität Osnabrück „nicht verfassungskonform“ und damit unwirksam. Der Numerus Clausus (NC) sei eine „unzulässige Hürde“.

Dirk Fisser, Neue Osnabrücker Zeitung, 17.01.2014

mehr lesen: nc_lehramtsmaster_noz_2014_01_17.pdf

http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod?feed=bsnd-r-vwg&showdoccase=1&paramfromHL=true&doc.id=MWRE140000133

2014-01-20 10:52 · Heike
Datei start bearbeitet am 28.10.2012 um 15h33 von stefan