Startseite

Gericht urteilt: Zulassungsbeschränkung zum Master of Education in Osnabrück unwirksam

OSNABRÜCK. Wer ein Lehramts-Bachelorstudium absolviert, hat unabhängig von seiner Abschlussnote Anspruch auf einen Platz im Masterstudiengang. Das geht aus einem möglicherweise folgenreichen Urteil des Verwaltungsgerichtes Osnabrück hervor. Aus Sicht des Gerichtes ist die Zulassungsbeschränkung der Universität Osnabrück „nicht verfassungskonform“ und damit unwirksam. Der Numerus Clausus (NC) sei eine „unzulässige Hürde“.

Dirk Fisser, Neue Osnabrücker Zeitung, 17.01.2014

mehr lesen: nc_lehramtsmaster_noz_2014_01_17.pdf

http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod?feed=bsnd-r-vwg&showdoccase=1&paramfromHL=true&doc.id=MWRE140000133

Deutscher Hochschulverband will Vorlesungen von Präsenzregelungen befreien

18.03.13

„Anwesenheitspflicht sollte zu begründende Ausnahme sein“ Der Deutsche Hochschulverband (DHV) legt den Fakultäten und Fachbereichen nahe, bei Vorlesungen von einer Anwesenheitspflicht abzusehen. „Das universitäre Studium lebt von Eigeninitiative, eigenständigem Denken und Selbstverantwortung“, erläuterte der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen, diese Empfehlung. „Durch eine Abschaffung der Anwesenheitspflicht bei Vorlesungen geben die Universitäten den Lernenden ein Stück jener akademischen Freiheit zurück, die ein Charakteristikum des wissenschaftlichen Studiums ist.“

Mehr lesen in der Pressemitteilung des DHV

Weitere Infos auf der Projektseite Studienstruktur

Einführung GHR300 erst zum WS 14/15

Das neue Kultusministerium hat die Einführung von GHR 300 um 1 Jahr auf das WS 14/15 verschoben:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird die universitäre Ausbildung der zukünftigen Lehrkräfte für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - wie für alle anderen Lehrämter - fünf Jahre dauern. Damit sind dann zukünftig 300 Leistungspunkte (GHR 300) im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiums zu erwerben

Mehr dazu auf den Seiten des Nieders. Kultusministeriums.

Weitere Infos auf der Prejektseite GHR300

SCHLAPPHUT, KNARRE, HAKENKREUZ - ALLES IN BESTER VERFASSUNG?

Notwendige Recherchen zum Verhältnis zwischen Nazis und bürgerlichem Staat

am Dienstag, 22.01.2013, 19:00 Uhr im A 11 Hörsaal B, Carl con Ossietzky Universität, Oldenburg

…einen bezaubernden, immer wiederkehrenden Typus eines Waschlappen: Demokraten mit Pelerine, Umhängebart, Schlapphut, Regenschirm und der jeweils nötigen Überzeugung… (Kurt Tucholsky)

Weitere Demonstrationen für die Abschaffung der Studiengebühren

  1. Demonstration „Studiengebühren“ abschaffen in Oldenburg
    16. Januar
    um 14:00 Uhr
    vor dem Hörsaalzentrum des Campus Haarentor
  1. Großdemonstration „Bildungsgebühren Abschaffen“ in Hannover
    am 18. Januar

Am 20. Januar finden in Niedersachsen die Landtagswahlen statt. Eines der am heißesten diskutierten Themen ist die Abschaffung der Studiengebühren.

Das Aktionsbündnis Studiengebühren abschaffen hat bereits im Oktober zur größten Studierendendemonstration, die es in Oldenburg jemals gab, mobilisiert. Die Rückmeldungen waren überwältigend positiv und die 2400 Oldenburger Studierende und Sympathisanten haben ihre Wut über die unsozialen Studiengebühren lautstark auf die Straße getragen.

Auf der Abschlusskundgebung wurde die Forderung nach sofortiger Abschaffung von Vertretern der SPD, Grünen und Piraten zwar als unrealistisch eingeschätzt, die Linke sprach sich allerdings ebenfalls für eine Abschaffung innerhalb des Jahres 2013 aus. Der FDP-Vertreter hat seine Redezeit wenigstens genutzt, um die Position der Landesregierung zu verteidigen, während die CDU es nicht für nötig hielt jemanden zur Erklärung ihrer Politik zu schicken.

Nach dem großen Erfolg im Oktober wird das Aktionsbündnis eine weitere Demonstration am 16. Januar organisieren. Der Auftakt wird wieder um 14:00 vor dem Hörsaalzentrum des Campus Haarentor stattfinden. Danach geht die Demonstration über den Pferdemarkt bis zum Schloßplatz, an welchem die Abschlusskundgebung stattfinden wird.

Des Weiteren ruft das Aktionsbündnis auch zur aktiven Teilname an der Großdemonstration mit dem Thema „Bildungsgebühren Abschaffen“ am 18. Januar in Hannover auf.

Projekt Studienstruktur: Reform der Reform

  • Anwesenheitslisten
  • Aktive Teilnahme
  • Curricularer Aufbau
  • Härtefallregelung im Anmeldeverfahren

Wir möchten den Standpunkt der Studierendenschaft vor allem zu den Themen Anwesenheitslisten, aktive Teilnahme, modularer Aufbau und Windhund-Anmeldeprinzip in der Hochschulöffentlichkeit wieder präsent machen und uns für das Fortbestehen der Ergebnisse des Studierendenstreiks einsetzen. Wenn ihr Interesse habt, daran mitzuwirken und dieses Projekt mit aufzubauen, meldet euch bitte -> mehr erfahren

-> mehr lesen

· 09.11.2012 00:15 · Heike
Datei start bearbeitet am 28.10.2012 um 15h33 von stefan